Menü
Anmelden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland

Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen

Home Sonderthemen Gesundheit Wenn die Bewegung eingeschränkt ist
08:18 13.09.2019
FOTO: KARELNOPPE - FOTOLIA.COM

Die Manuelle Therapie ist ein Behandlungsansatz, bei dem Funktionsstörungen des Bewegungsapparates untersucht und behandelt werden. Grundlage der Manuellen Therapie sind spezielle Handgriff- und Mobilisationstechniken, bei denen Schmerzen gelindert und Bewegungsstörungen beseitigt werden.
         

Physiotherapeuten untersuchen dabei die Gelenkmechanik, die Muskelfunktion sowie die Koordination der Bewegungen, bevor ein individueller Behandlungsplan festgelegt wird. Weit über 80% der typischen Patienten in physiotherapeutischen Praxen klagen über diese Art Beschwerden.
            

Die Manuelle Therapie bedient sich sowohl passiver Techniken als auch aktiver Übungen. Zum einen werden blockierte oder eingeschränkte Gelenke von geschulten Physiotherapeuten mithilfe sanfter Techniken mobilisiert, zum anderen können durch individuelle Übungen instabile Gelenke stabilisiert werden. Zum Zuge kommt „die Manuelle“ bei Gelenken der Gliedmaßen, der Wirbelsäule, aber auch am Kopf- und Kiefergelenk sowie am Brustkorb und Becken. Passend zur Anatomie des betroffenen Gelenks wählt der Manualtherapeut dann spezielle Handgriffe und Bewegungstechniken aus - je nach Art der Beschwerden. Ziel des Behandlungskonzeptes: Wiederherstellung des Zusammenspieles zwischen Gelenken, Muskeln und Nerven.

„Gerade bei Wirbelsäulenleiden ist die manuelle Therapie das Mittel der Wahl“, sagt ein Sprecher der Arbeitsgemeinschaft Manuelle Therapie im deutschen Verband für Physiotherapie: „Die Manuelle Therapie darf nur von speziell zertifizierten Physiotherapeuten durchgeführt werden.“

Datenschutz