Menü
Anmelden
Wetter Regenschauer
8°/3°Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland

Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen

Home Sonderthemen Gesundheit Wenn der Kopf beim Drehen knackt
06:15 15.01.2021
FOTO: Anastasia Gepp – pixabay.com

Eine Drehbewegung mit dem Kopf nach rechts oder links, und mit einem Mal knackt es im Nacken. Das kann einen erschrecken.

Die gute Nachricht: „In aller Regel ist das überhaupt nichts Schlimmes“, sagt Ramin Nazemi, Facharzt für Orthopädie. Das Knacken sei oft ein Hinweis auf Verspannungen. Sobald jedoch nach oder mit dem Knackgeräusch Schmerzen, ein Taubheitsgefühl oder ein Kribbeln – zum Beispiel in den Armen – auftreten, sei es ratsam, einen Arzt aufzusuchen. Denn das könnte zum Beispiel auf einen Bandscheibenvorfall hinweisen.

Knackt es im Nacken und man hat keine zusätzlichen Beschwerden, sollte man im Alltag für mehr Bewegung sorgen – vor allem auch im Schulter-Nacken-Bereich. Wichtig sei, darauf gegebenenfalls auch während der Arbeit zu achten, so Nazemi.

Wer in seinem Job beispielsweise acht Stunden am Tag vor dem Bildschirm sitzt, sollte zwischendurch immer wieder Übungen zur Lockerung des Schulter-Nacken-Bereiches machen. „Aktives Sitzen“ sei wichtig, sagt Carl Christopher Büttner vom Deutschen Verband für Physiotherapie. Man sollte nicht stundenlang in einer bestimmten Körperhaltung verharren, etwa mit vorgeschobenem Nacken und Rundrücken am Computer. Stattdessen sei es besser, innerhalb einer Stunde mehrmals die Sitzposition zu wechseln. Außerdem sei es empfehlenswert, sich mindestens einmal pro Stunde ordentlich zu recken und zu strecken.

Physiotherapeut Büttner betont: „Es gibt viele Übungen für zwischendurch zur Lockerung des Schulter-NackenBereichs. Ein Ersatz für regelmäßige sportliche Betätigung sind sie aber nicht.“ dpa/tmn