Menü
Anmelden
Wetter Regenschauer
8°/3°Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland

Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen

Home Sonderthemen Wirtschaft & Finanzen Tiftlingerode
06:21 28.01.2021
Am Ortsrand von Tiftlingerode soll ein neues Baugebiet entstehen. Das Ortsschild soll dann versetzt werden. FOTO: HINZMANN

Einen Baustart im Spätsommer 2021 erhofft sich Tiftlingerodes Ortsbürgermeister Gerd Goebel (CDU) für das neue Baugebiet im Roten Feld. 14 Bauplätze könnten dort entstehen.

Die Realisierung des neuen Tiftlingeröder Baugebietes rückt näher. „Wir sind auf einem guten Weg und hoffen darauf, dass die Erschließung bereits im Frühjahr erfolgt und die ersten Häuser im Spätsommer 2021 gebaut werden können“, erläutert Goebel. Voraussetzung dafür ist, dass das Verfahren mit der Auslegung, Beteiligung der Träger öffentlicher Belange und dem Stadtratsbeschluss bis zum 11. März abgeschlossen wird. „Eine sportliche Aufgabe, die wir gemeinsam lösen müssen“, betont der Ortsbürgermeister.

Die Investorengemeinschaft Hermann Hesse / Jürgen Vollmer habe wertvolle Vorarbeit geleistet und einen attraktiven Bebauungsplan entworfen, so Goebel. Der werde umgehend mit der Verwaltung abgestimmt und dann ausgelegt. Im Anschluss an das Rote Feld entstehen in Nachbarschaft zum Naherholungsgebiet Pferdeberg mit den Sportstätten 14 Bauplätze von 700 bis über 1000 Quadratmetern Größe. Auch zwei Mehrfamilienhäuser können dort gebaut werden. Für die Plätze gebe es bereits rege Nachfrage. Vor allem junge Familien aus der Pferdeberg-Gemeinde zeigten großes Interesse, teilt der Ortsbürgermeister mit. Die gute Infrastruktur des Ortes mit der St.-Nikolaus-Grundschule, dem intakten Vereinsleben und die Nähe zu Duderstadt sprächen für den Ort.

Es gebe im Übrigen mehr Interessenten als Bauplätze. Goebel signalisierte aber, dass es über das jetzt geplante Neubaugebiet hinaus weitere Baumöglichkeiten geben soll. „Der Ortsrat wird eine Lösung finden, dass alle einen Bauplatz bekommen.“ Es gebe in Absprache mit der Verwaltung bereits entsprechende Initiativen, deutete Goebel kürzlich an. Die Bauplätze sollen in der Reihenfolge der Anmeldungen vergeben werden.

Zunächst einmal sollen 14 Grundstücke am Ortsrand von Tiftlingerode in Richtung Gerblingerode entstehen. Zwei direkt an der Kreisstraße gelegene Grundstücke sind für eine Bebauung mit Mehrfamilienhäusern vorgesehen, die restlichen können maximal zweigeschossig mit Einfamilienhäusern bebaut werden. Die vorgesehene Erweiterung des bestehenden Baugebiets „Rotes Feld“ liegt in Hanglage, erläuterte Elisabeth Krieter, bei Hesse/Vollmer Projektleiterin für das Tiftlingeröder Baugebiet, während der jüngsten Ortsratssitzung. Das Neubaugebiet werde eine Gesamtfläche von 1,3 Hektar haben, davon entfallen auf die 14 Bauplätze knapp 11.600 Quadratmeter.

Wenn alles gut läuft, könnte im Mai mit den Vorbereitungen für die Erschließung begonnen werden, sagte Goebel nun während der Sitzung. Sechs bis sieben Jahre lang hätten die Tiftlingeröder für das Baugebiet gekämpft, erinnerte er. Nun hoffe er, „dass es mit Volldampf in die Realisierung geht“.

Goebel zufolge habe die Stadtverwaltung die Aufstellung des Bebauungsplans „Rotes Feld – 1. Erweiterung“ gerade erst bekannt gemacht. Es folge nun die Öffentlichkeitsbeteiligung, dann würden die Stellungnahmen abgewogen und bewertet. Sollte der Verwaltungsausschuss am 22. April einen positiven Beschluss fassen, sei davon auszugehen, dass dann auch der Rat Anfang Juli zustimme, erläuterte Goebel weiter. Daher könne voraussichtlich bereits im Mai mit den vorbereitenden Arbeiten für die Erschließung begonnen werden. be/pek
   

1
/
3