Menü
Anmelden
Wetter Schneeregen
8°/-1°Schneeregen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland

Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen

Themenwelten
06:58 08.04.2021
Moderne Photovoltaik-Systeme lassen sich in die Dachfläche integrieren, was nicht nur Kostenvorteile hat, sondern sich auch auf die Sicherheit positiv auswirkt. FOTO: CREATON/TXN

Eine Photovoltaik-Anlage verbessert die Energiebilanz des Eigenheims. Seitdem das GEG (Gebäude-Energiegesetz) den ökologischen Vorteil der Eigenstrom-Erzeugung aus Sonnenenergie anerkennt, werden immer mehr Häuser mit einer Photovoltaik-Anlage gebaut.

Durch die steigende Nachfrage wächst auch das Bewusstsein für die umweltgerechte Technologie. Bei herkömmlichen aufgeständerten Solarmodulen müssen beispielsweise Ziegel durchbohrt werden, um das System zu befestigen – dadurch entstehen dann automatisch Schwachstellen. Zudem bieten aufgeständerte Photovoltaik-Systeme viel Angriffsfläche bei starkem Wind. Deswegen geht der Dachspezialist Creaton einen anderen Weg und hat ein modulares PV-System entwickelt, das in die Dachfläche integriert wird. Die PV-Anlage zeichnet sich durch niedrige Anschaffungs- und Montagekosten aus und eignet sich auch für größere Dachflächen auf Ein- und Zweifamilienhäusern. Die schwarzen PV-Module lassen sich komplett in das Dach integrieren, was zu einer besonders ästhetischen Flächenwirkung führt. Um eine langfristig funktionssichere Energiegewinnung sicherzustellen, sind alle Komponenten optimal aufeinander abgestimmt und zudem jederzeit leicht zugänglich. Die Fernaktualisierung der Systemsoftware, ein integriertes Energiemanagement und Monitoring in Echtzeit machen das System besonders nutzerfreundlich. Von Vorteil ist zudem, dass die Montage sehr einfach ist. Der Dachdecker oder Zimmerer kann auf die Unterstützung durch einen Elektriker verzichten, der nur noch für den ordnungsgemäßen Anschluss im Haus verantwortlich ist. txn

Weitere Informationen unter www.creaton.de
     

2
/
19