Menü
Anmelden
Wetter wolkig
22°/12°wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland

Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen

Home Sonderthemen Freizeit & Familie Langenhagen & Brochthausen
16:24 16.07.2020

Der Vorschlag, neue Bestattungsformen zu ermöglichen, kam ursprünglich aus dem Ortsrat Brochthausen/Langenhagen – erstmals schon 2015. Seit diesem Frühjahr gibt es nun alternative Möglichkeiten für die letzte Ruhe von Verstorbenen

Draeger + Heerhorst GmbH & Co. KG

Mit einem Antrag hatte die WDB-Fraktion im Januar 2019 initiiert, was inzwischen Eingang in die Friedhofssatzung der Stadt Duderstadt gefunden hat – nämlich neue Bestattungsformen zu ermöglichen. Insbesondere auf den städtischen Friedhöfen in Brochthausen und Langenhagen, so hatte WDB-Fraktionsvorsitzender Johannes- Karl Krieter im Ortsrat seinerzeit ausgeführt, sollten Sargbestattungen unter grünem Rasen ermöglicht werden. Das war bisher nur in Gerblingerode auf dem städtischen und in Hilkerode auf dem kirchlichen Friedhof möglich.

2019 nun hat die Stadt Duderstadt die städtische Friedhofssatzung um einige neue Bestattungsformen erweitert. Auf den städtischen Friedhöfen sei in den vergangenen zehn Jahren der Anteil an Urnenbestattungen gegenüber Erdbestattungen von 30 auf 70 Prozent angestiegen, hieß es in der entsprechenden Beschlussvorlage. Auch gebe es immer wieder Anfragen nach Natur- und Waldbestattungen. Mit der neuen, im Dezember 2019 vom Rat beschlossenen Friedhofssatzung sind jetzt auch sogenannte „halbanonyme Urnenreihengrabstätten“ mit Stele und den Daten der Verstorbenen möglich. Außerdem wurden Bestattungen an Bäumen möglich gemacht. Während einer Sitzung Anfang Februar dieses Jahres hat sich dann auch der Ortsrat Brochthausen/ Langenhagen erneut mit neuen Bestattungsformen befasst. Dabei ging es unter anderem darum, in welchen Bereichen der beiden Friedhöfe welche Grabformen vorgesehen sein sollen, darunter auch die einst gewünschte Sargbestattung unter grünem Rasen. Außerdem gibt es jetzt auch komplett anonyme Sargbestattungen. Damit könne den verstärkten Anfragen Rechnung getragen werden, so Krieter. Gleiches gelte für halbanonyme Urnengräber mit Stelen, an denen die Namen angebracht werden können. Neu sind ebenfalls die halbanonymen Urnen-Bestattungen unter Bäumen. be

1
/
3
Datenschutz