Menü
Anmelden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland

Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen

Start
06:23 27.04.2021
Postkarte von 1966: Da war der Ratskeller noch ein Schmuckstück. Rechts neben der Treppe: Ramm‘s Bude, wo es allerlei Süßes zu kaufen gab. Foto: priv. Sammlung Schäfer

Der Adelebser Ratskeller teilt nicht nur die Lange Straße in Obere und Untere Straße, er ist auch ein sehr wichtiges Gebäude für das Ortsbild. Leider sieht das Haus, das einst eine renommierte Gaststätte war, seit vielen Jahren nicht mehr danach aus. Das soll sich nun ändern. In dieser Woche hat die Gemeinde Adelebsen das stark angeschlagene, historische Gebäude gekauft und wird es fertig sanieren – das wurde am Dienstag beim Notar offiziell besiegelt. Die Wohnungen in dem Haus sollen erhalten werden. Für den eigentlichen Keller werden. Für den eigentlichen Keller gibt es verschiedene Ideen.

Die älteren Adelebser erinnern sich noch gut an die besseren Tage des Ratskellers, haben als Schüler an „Ramm‘s Bude“ vor dem Gebäude damals so manche süße Leckerei gekauft.

Zu den traurigen Erinnerungen gehört, dass 1938 die Adelebser Juden vor dem Ratskeller zusammengetrieben wurden.

1827 wurde die Gaststätte errichtet. Gleich nebenan war das Rathaus. Weil unter Bürgermeister und Gastwirt Otto Heise viele politische Sitzungen auch mal im gastlichen Ratskeller stattfanden, hält sich bis heute das Gerücht, hier habe sich einst auch das Rathaus befunden. Das aber war im mit Holz verkleideten Haus gegen über an der Unteren Straße, wo auch eine Krankenkasse und die Sparkasse ihre Büros hatten. star
    

2
/
2