Menü
Anmelden
Wetter sonnig
11°/0°sonnig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland

Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen

Themenwelten
13:19 10.09.2021
Foto: IAOM-US – pixabay.com

Eine neue Orthese hilft aktiven Hüftpatienten, ihre Beweglichkeit zu trainieren und eine Operation hinauszuzögern. Dank ihrer klettbaren Zuggurte, Fingertaschen und Schlaufen ist sie schnell an- und abgelegt.

Die CoxaTrain kombiniert mehrere Wirkprinzipien, die schmerzlindernd und stabilisierend auf die Lenden-Becken-Hüftregion wirken. Die werkzeugfrei anpassbare Orthese ist auf eine individuelle Versorgung zugeschnitten. Sie besteht aus einer elastischen Becken- und Oberschenkelbandage, die über eine Gelenkschiene verbunden sind. Beide Bandagen können in unterschiedlichen Größen frei miteinander kombiniert werden.

Die Beckenbandage wird mit Zuggurten festgezogen, um durch Kompression den Beckenring zu stabilisieren und die Iliosakralgelenke (ISG) zu entlasten. Oft sind die ISG bei Hüftindikationen schmerzhaft mitbetroffen und schränken die Mobilität ein. Zwei Pelotten massieren bei Bewegung und wirken schmerzlindernd auf den lumbosakralen Übergang.

Die per Hand anformbare Aluminium-Gelenkschiene kann auf beiden Seiten mit einem Handgriff montiert werden. Sie hat ein klettbares Polster und ein Raster für die höhenverstellbare Oberschenkelbandage, mit der sie am Bein fixiert wird. Das Gelenk der Schiene ist mit Stiften limitierbar und kann bei Bedarf in drei Stufen einschränken.

Bei Bewegung massieren am Oberschenkel und oberen Gesäß zwei Pelotten das Weichteilgewebe und entspannen die Hüftmuskulatur. bauerfeind/star