Menü
Anmelden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland

Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen

Home Sonderthemen Freizeit & Familie Fit und gesund im ganzen Flecken
07:23 15.05.2019
Gegen die Schließung der kleinen Turnhalle: 200 Bürger, darunter viele Kinder und Jugendliche, haben vor dem Rathaus für den Erhalt der Einrichtung demonstiert – letztlich mit Erfolg. FOTO: CASPAR
REWE Jan Kaiser oHG
Grimmig Meisterbetrieb
Gärtnerei Oppermann
Anzeige

Adelebsen. Die Adelebser dürfen aufatmen: Der Mietvertrag der kleinen Sporthalle ist nicht gekündigt worden – die Halle bleibt! Das unterstützen insbesondere die Sportvereine, die die Halle regelmäßig nutzen. Auch in der naheliegenden großen Sporthalle herrscht viel Betrieb. Handball, Gymnastik, Aerobic oder Zumba – in Adelebsen wird oft und gern geschwitzt.

Großes Sportangebot des TSV Adelebsen

Der Turn- und Sportverein Adelebsen (TSV), der derzeit rund 600 Mitglieder zählt, gehört zu den bekanntesten Vereinen im Flecken. „Wir bieten Sportarten für Jung und Alt“, sagt Katharina Heidt, Schriftführerin und Handballspielerin des TSV. Jeden Dienstag trainiert sie von 19 Uhr bis 20.30 Uhr die Handball-Damenmannschaft in der großen Sporthalle. Insbesondere der Ballsport hat dort seinen Platz: So trainieren dort auch die Altherren-Fußballer und die Spieler des FC Lindenberg.

Herren-, Damen- und Wirbelsäulengymnastik, Yoga, Aerobic sowie Zumba finden hingegen in der kleineren Halle statt. „Die Halle bietet sich vor allem für Gesundheitssport an. Sie ist um einiges kleiner, so dass die Gruppe alleine vor Ort ist und ihre Ruhe hat“, erzählt Vorstandsmitglied Hans-Joachim Huke.

Aus diesem Grund wäre es aus seiner Sicht auch fatal gewesen, wenn die kleine Halle geschlossen worden wäre, denn die große Halle habe keine Kapazitäten mehr. Umso mehr freuen sich die Adelebser, dass die Sportarten nach wie vor zur gewohnten Zeit in der kleinen Halle angeboten werden können.

Derzeit ist das „KAPOW“ des TSV beliebt. „Das ist die Abkürzung für Kardio-Power-Workout, in dem auch mal die ein oder andere Boxeinlage integriert wird“, erzählt Huke.

Tischtennismannschaft des SC Wibbecke

Ebenfalls trainiert auch der Sport-Club Wibbecke (SC) in der kleinen Sporthalle. Als Ortsteil des Flecken Adelebsen hat Wibbecke ein erfolgreiches Tischtennisteam auf die Beine gestellt. Auch für den SC hat die Halle einen hohen Stellenwert. Zweimal die Woche treffen sich rund zwölf Spieler, montags und freitags jeweils von 17.30 Uhr bis 22 Uhr. „Wir spielen Tischtennis, weil es uns Spaß macht. Das wollen wir natürlich beibehalten, und dazu gehört auch die Halle“, erzählt Bernd Stude, stellvertretende Abteilungsleiter.

„Wir haben uns bei der Petition dafür eingesetzt, dass die Halle erhalten bleibt“, sagt Stude. Die Größe sei perfekt, um mit vier Tischtennisplatten spielen zu können. Stude verrät auch, dass der Verein derzeit darüber nachdenke, eine Badmintonmannschaft ins Leben zu rufen. „Auf jeden Fall würde diese dann auch in der kleinen Halle trainieren.“

DLRG und vieles mehr

Adelebsen bietet aber auch abseits des Hallensports ein großes Aktivangebot. In der Schwimmhalle trifft sich etwa jeden Donnerstag eine Schwimmgruppe. Viele Adelebsener sind Mitglied des Bezirks Adelebsen-Dransfeld der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG). Das Angebot reicht von Aqua Fitness über Schwimmkurse bis hin zur Ausbildung für Rettungsschwimmer. LG

Neben den Angeboten des TSV Adelebsen, der DRLG Adelebsen-Dransfeld sowie des SC Wibbecke gibt es weitere Sportvereine. Dazu gehört der Reiter- und Tennisverein Adelebsen sowie der Tanzkreis Blau-Weiß Adelebsen. Ebenfalls gibt es weitere Sportangebote in Barterode, Eberhausen, Erbsen, Güntersen, Lödingsen und Wibbecke. 

Datenschutz